Kategorien
Blog

Schädlinge in Wohnimmobilien vermeiden

Halten Sie sich Schädlingsbefall im Haus vom Leibe, mit Tipps vom Hausmeister!

Zum Wohnen, Arbeiten, Spielen, Entspannen und Gesundwerden gibt es in so vielen Immobilien Platz. Leider nutzen auch Schädlinge unser Dach über dem Kopf. Wie Sie Schädlinge in Wohnimmobilien vermeiden, erfahren Sie hier mit unseren Hausmeistertipps.

Es gibt unzählige chemische Insektensprays und Giftköder zur Schädlingsbekämpfung. Damit gefährden Sie aber auch die Gesundheit von Kindern, Haus- und Wildtieren und nicht zuletzt Ihre eigene. Lassen Sie es nicht erst soweit kommen und beugen Sie Schädlingsbefall in Ihrem Zuhause, in Ihrer Pension oder in Ihrem Hotel rechtzeitig vor.

Wie können Sie Schädlingsbefall in Wohnimmobilien vorbeugen?

Durchzug gegen Schädlinge schaffen mit regelmäßigem Lüften

Feucht warmes Klima in den Verstecken von Ungeziefer können Sie mit regelmäßigem Lüften in Vorratsschränken, in der Küche, im Bad oder im Schlafzimmer vermeiden. Zugluft und Trockenheit unter der Matratze oder hinter dem Schrank mögen einige Schädlinge gar nicht.

Wege und Verstecke für Schädlinge versperren

  • Offen stehende Fenster und Türen sind auch für Schädlinge Eingangspforten ins Haus, die Sie mit Fliegengittern gegen eindringende Fliegen, Mücken, Motten, Ameisen und anderes Krabbelgetier sichern können.
  • Ritzen und Löcher, die in Wänden oder an Fensterrahmen als Eingang und Brutstätte für Schädlinge dienen, können Sie mit Fugenkitt oder Spachtelmasse gut verschließen.
  • Zwangsentlüftungen können Sie mit geeigneten Gittereinsätzen gegen eindringende Schadinsekten schützen.
  • Verstecke in der Wohnung, wie hinter lockeren Sockelleisten oder abgelöste Tapeten, taugen nicht mehr als Unterschlupf für Ungeziefer, wenn Sie lose Wand- und Bodenverzierungen vollflächig fest ankleben.
  • Unter Schrankpapier sucht sich unliebsames Krabbelgetier ebenfalls gern sein Zuhause, weshalb Sie lieber auf die Unterlage in den Schrankfächern verzichten.

Der Duft ätherischer Öle vertreibt Ungeziefer

Das intensive Aroma von verschiedenen ätherischen Ölen, wie Lavendel, Zitrone, Lorbeeren oder Wacholder, ist für viele Schädlinge unerträglich. Verteilen Sie Duftsäckchen, Tücher oder spezielle Duftblüten mit ein paar Tropfen ätherischem Öl in der Wohnung, das findet so manches Ungeziefer überhaupt nicht einladend. Mit Zedernholz als Duftstäbchen, Duftkugeln oder Duftkleiderbügel verschrecken Sie auch Kleidermotten.

Den Schädlingen keine Futterquellen bieten

Essensreste, Brotkrümel oder Mehlstaub entfernen Sie am besten schnellstmöglich. Nachtaktive Schädlinge lieben diese leckere Einladung nämlich, wenn Reste vom Naschen und Essen oder der Essenszubereitung so leicht zu haben sind. Dazu gehören auch verwendetes Frittierfett und Küchenabfälle, die nicht richtig verschlossen aufbewahrt werden.
Mit der richtigen Lagerung von Lebensmitteln und Vorräten halten Sie Ungeziefer ebenso fern. Da sich Schadinsekten mühelos durch Papier bohren, und Mäuse sogar durch Plastik und Holz fressen können, sind gut verschlossene Gläser, Flaschen oder dichte Metallbehälter schädlingssichere Lagermöglichkeiten für Ihre Nahrungsmittel.
Weniger Vorräte, die Sie schnell aufbrauchen, machen es Schädlingen auch schwerer sich einzunisten.

Saubere Textilien mögen Schädlinge nicht, auch bei Hund und Katze

Reinigen Sie die Decken, Körbchen, Spiel- und Schlafplätze Ihrer Haustiere regelmäßig von Tierhaaren und Hautschuppen, damit Hausstaubmilben und Co diese nicht als Nahrung verwenden können.
Auch im Kleiderschrank sollten Sie nur saubere, frisch gewaschene Kleidungsstücke und Textilien aufbewahren, um Motten keinen zusätzlichen Nährboden zu geben.

Schädlingsbefall in Wohnimmobilien vorbeugen ist natürlich besser als die teils giftige und aufwändige Schädlingsbekämpfung. Wenn es aber schon zu spät ist und Mäuse, Kakerlaken, Waschbären oder Bettwanzen es sich im Haus gemütlich gemacht haben, dann muss den Schädlingen zeitnah und gründlich zu Leibe gerückt werden.

Haben sich unliebsame, krabbelnde und zerstörerische „Untermieter“ bereits bei Ihnen eingenistet, rückt unser Hausmeisterservice zur effektiven Schädlingsbekämpfung in Wohnimmobilien im Raum Nürnberg, Fürth, Erlangen, Bamberg und Ansbach persönlich bei Ihnen an oder engagiert für Sie den Kammerjäger.

Bildquelle: couleur/px

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.