Kategorien
Blog

Scheibe durch Fußball kaputt – Wer zahlt?

Wenn der Fußball die Scheibe trifft, statt das Tor, ist der Ärger oft groß. Wir erklären Ihnen, wer den Schaden zahlt, wenn eine fremde Fensterscheibe durch einen Ball oder ähnliches kaputt geht.

Kindermund tut Wahrheit kund, aber wenn die Zwerge Nachbars Fenster beim Fußballspielen zerschossen haben, trauen sie sich vielleicht nicht immer das zuzugeben. Wenn es nun mal passiert ist und eine Fensterscheibe ging beim Spielen zu Bruch, wer kommt dann eigentlich für den Schaden auf?

Verirrt sich bei Erwachsenen mal der Volleyball oder Fußball und eine fremde Fensterscheibe geht kaputt, zahlt das in der Regel eine abgeschlossene Privathaftpflichtversicherung. Eltern haften allerdings nicht in jedem Fall für ihre Kinder. Eine eindeutige Antwort gibt es nicht, wer zahlt, wenn Kinder ein Fenster oder anderes fremdes Eigentum kaputt gemacht haben. Solange sich Kinder nicht bewusst sind, welche Konsequenzen ihr Handeln haben kann, sind sie gesetzlich als nicht „deliktfähig“ definiert. Somit kann man zu junge Kinder auch nicht direkt für solche Schäden verantwortlich machen. Wer bis dahin den Schaden hat, muss auch noch selbst dafür zahlen. Das übernimmt normalerweise auch keine Haftpflichtversicherung. Es sei denn, Schäden durch die eigenen Kinder als „deliktunfähige“ Personen, sind mit abgesichert.

Der Gesetzgeber schließt Kinder bis 7 Jahre in die Deliktunfähigkeit ein. Bis zu diesem Alter haben die Eltern, andere Erziehungsberechtigte oder Aufsichtspersonen die Pflicht zur Aufsicht. Ist eindeutig, dass diese Aufsichtspflicht verletzt wurde, haften die Eltern.

Unter der Aufsichtspflicht versteht man, dass Eltern ihre Kinder so beaufsichtigen müssen, dass weder den Kindern noch anderen etwas zustoßen kann. Praktisch ist es allerdings kaum möglich seine Kinder 24 Stunden, 7 Tage die Woche permanent zu beobachten und abzusichern. Ob letztendlich ein Schadensfall tatsächlich wegen verletzter Aufsichtspflicht passiert ist, muss unter Umständen vor Gericht geklärt werden.

Tipp vom Hausmeister, wie Sie Scheiben von Kellerfenstern schützen können

Eine Augenweide ist es nicht unbedingt, aber Gitter vor den Kellerfenstern halten Bälle und andere größere Objekte von den Glasscheiben fern. Obendrein bieten sie zusätzlich einen Einbruchschutz. Auch für die Wohnungsfenster der unteren Etagen leistet sich mancher den Glasschutz. Wenn Ihnen einfache Fensterschutzgitter überhaupt nicht gefallen, gibt es auch ansehnliche Gittermodelle.

Ist der Fußball im Fenster gelandet, die Scheibe kaputt und der Schaden da, hilft Ihr Hausmeister bei der Fensterreparatur.

Im Raum Nürnberg, Fürth, Erlangen, Bamberg und Ansbach hilft Ihr Hausmeisterservice bei der Reparatur von kaputten Fenstern und übernimmt sämtliche weitere Hausmeisterdienste rund um Wohnkomplexe und Firmengebäude.

Bildquelle: kirsch/px

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.