Kategorien
Blog

Blumenzwiebeln im Frühling pflanzen

Im Frühling wächst und gedeiht die Natur und auch Ihr Garten. Damit es auch im Sommer bunt in Ihren Beeten wird, ist im Frühling die Zeit zum Blumenzwiebeln pflanzen. Wir erklären Ihnen wann, wo und wie Sie im Frühjahr Zwiebeln stecken können.

Freuen Sie sich auf die anstehende Gartensaison oder entspannte Feierabende im sommerlich blühenden Garten? Haben Sie einfach mit beidem Ihren Spaß. Für die Blumenpracht im Sommer, sorgen Sie jetzt im Frühjahr, indem Sie die Blumenzwiebeln in die Erde bringen.

Vertragen Blumenzwiebeln Frost?

Solange der Boden gefroren ist, bepflanzen Sie Ihre Beete besser noch nicht. Inzwischen ist die Erde aber teils bereits aufgetaut, womit die Bodenbearbeitung schon gut funktioniert. In dem Fall sortieren Sie Ihre Blumenzwiebeln nach Sorten, die bereits im April in den Garten können und späten Frost aushalten. Solche frostfesten Blumenzwiebeln sind beispielsweise Lilien. Um frostempfindliche Knollen und Blumenzwiebeln in die Gartenerde zu setzen, lassen Sie lieber erst die Eisheiligen hinter sich. Eine wärmere und frostfreie Pflanz- und Wachstumszeit mögen die südamerikanischen und südafrikanischen Sommerblumen, wie Freesien, Anemonen, Montbretien oder Steppenkerzen. Auch Dahlien überstehen keine frostigen Temperaturen. Doch im Topf können Sie die Dahlien ab März und April drinnen vorziehen und die jungen Pflänzchen im Mai in den Garten setzen.

Wo ist der richtige Standort für Blumenzwiebeln?

Bevor Sie wild drauf los Zwiebeln und Knollen von bunten Sommerblumen kaufen, suchen Sie sich die Pflanzen entsprechend der Gegebenheiten in Ihrem Garten oder auf dem Balkon aus. Überlegen Sie, ob die Sommerblüher ins Beet oder in Pflanzkübel und Blumenkästen kommen, wie viel Platz jede Pflanze bekommt. Wählen Sie die Blumenzwiebeln danach aus, ob sie sonnige, halbschattige oder schattige Lichtverhältnisse an den geplanten Pflanzorten erwarten. Optimal sind geschützte Standorte, wo aber kein Hitzestau droht.

In nährstoffreichem und durchlässigem Humusboden gedeihen die Blumenzwiebeln am besten. Verwenden Sie Blumenkübel, sind welche mit mindestens 20 Zentimeter Durchmesser ratsam. Füllen Sie Blumentöpfe für die Knollen und Zwiebeln mit lockerer Erde, die Wasser gut speichert. In der Nähe der Hauswand oder Gartenmauer stehen die Pflanzkübel gut geschützt.

Wie tief müssen Blumenzwiebeln gepflanzt werden?

Damit Ihre Sommerblumen prächtig gedeihen, ist die passende Pflanztiefe wichtig. Wie tief Blumenzwiebeln gesteckt sind, entscheidet über verschiedene Wachstumsfaktoren. In der optimalen Tiefe im Boden, können die Blumenzwiebeln die richtige Dosis Wärme, Sonnenlicht und Wasser abbekommen. Außerdem geben Wurzeln, die in der richtigen Tiefe anwachsen, den Sommerblumen Halt. Das ist bei hoch wachsenden Blumen sehr wichtig. Ein Leitfaden ist, dass Blumenzwiebeln und Wurzelknollen das zwei- bis dreifache ihrer eigenen Größe an Tiefe im Boden benötigen. So gedeihen kleine Zwiebeln mit wenig Erde bedeckt, während bei steigender Größe die Knollen tiefer in den Boden eingegraben werden sollten. In festerem Boden reicht allgemein eine geringere Pflanztiefe als in lockerem Boden, der weniger Halt gibt. In höchstens 8 Zentimeter tiefen Pflanzlöchern freuen sich Montbretien oder Begonien auf die Blütezeit. Rund 10 Zentimeter tiefe Löcher im Boden brauchen Gladiolen, Lilien oder Dahlien für kraftvollen Halt in der Erde.

Mit dem grünen Daumen von unserem Hausmeisterservice, bekommen Sie einen wunderschön blühenden Garten, und Ihre Hände bleiben dabei auch noch sauber. Im Raum Nürnberg, Fürth, Erlangen, Bamberg und Ansbach pflanzt unser Hausmeisterdienst für Sie Blumenzwiebeln und kümmert sich für Sie um Haus und Garten.

Bildquelle: piwowar/px

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.