Kategorien
Blog

Schädlingsbekämpfung Blattläuse

Blattläuse umweltfreundlich bekämpfen – im Garten und an Zimmerpflanzen!

Sie bringen Gärtner auf die Palme und rauben Pflanzen ihre Kraft, Blattläuse. Lesen Sie hier – Was hilft umweltverträglich gegen Blattläuse im Garten und an Ihren Zimmerpflanzen?

Insekten, die sich über Ihre Pflanzen her machen, können großen Schaden anrichten. Die wohl bekanntesten Quälgeister der Pflanzenschädlinge sind Blattläuse. Sie fallen im Frühsommer scharenweise in Gärten, Wiesen und Wäldern ein. Auch Ihre Zimmerpflanzen sind nicht vor den nervigen Saugern geschützt. Neben Ernteeinbußen können Sie auch ganze Pflanzen an die Blattläuse verlieren. Doch statt mit giftiger Chemie, können Sie Blattläuse im Garten und in der Wohnung auch mit natürlichen Hausmitteln loswerden.

Daran erkennen Sie Blattlausbefall an Ihren Pflanzen

Von Weitem zeigen Ihre Pflanzen mit welken oder abgefallenen Blättern, dass es ihnen nicht gut geht. Bei genauerem Hinsehen entdecken Sie die gefräßigen Blattläuse. Auch die Spuren, die die Laustiere hinterlassen, fallen deutlich auf, wie beispielsweise gelbe und braune Flecken auf den Blättern, kaputte oder geschwächte Triebe. Leider können Blattläuse Blumen und Nutzpflanzen schwer schädigen oder komplett zerstören. Reagieren Sie deshalb schnell, sobald Sie Blattläuse an Ihren Pflanzen bemerken.

Blattläuse umweltfreundlich und günstig mit Hausmitteln bekämpfen

Schmierseife, auch Kaliseife genannt, ist eine flüssige Naturseife, die Sie mit Wasser vermischt gegen die Blattläuse anwenden können, ohne den Pflanzen zu schaden. Nehmen Sie einen Liter warmes Wasser her und lösen Sie darin 50 Gramm Schmierseife auf. Nutzen Sie anschließend eine Sprühflasche, mit der Sie die Schmierseifenmischung auf den blattlausbefallenen Pflanzen verteilen.

Fällt Ihnen beispielsweise an Tomatenpflanzen ein leichter Angriff von Blattläusen auf, bekämpfen Sie das Ungeziefer mit Milchwasser. Rühren Sie dazu einen Liter Milch in vier Liter Wasser ein. Einmal pro Woche sprühen Sie die betroffenen Pflanzen damit ein.

Ein verdünntes Rapsölspray nimmt Blattläusen den Halt und die Luft. Vermengen Sie dafür 90 Milliliter Rapsöl mit 5 Litern kaltem Wasser. Einen Emulgator für Wasser und Öl können Sie in der Apotheke kaufen oder Sie nutzen ein kleinwenig Spülmittel, um die getrennten Flüssigkeiten zu vermischen. Ist eine weitere Rapsöldusche nötig, damit die Blattläuse komplett verschwinden, gehen Sie mit 4 Wochen Abstand nochmals so vor.

Die Gerbstoffe im schwarzen Tee eliminieren die Blattläuse und der Teeauszug wirkt super als Naturdünger. Für das pflanzenschonende Blattlausbekämpfungsmittel nehmen Sie zwei Teebeutel schwarzen Tee und kochen diese in 500 Millilitern Wasser auf. Nach 15 Minuten Ziehzeit muss der Schwarztee nur abkühlen, bevor Sie ihn auf die Pflanzen aufsprühen. Die Schwarzteemischung vertragen auch zarte, empfindliche Pflanzen.

Das herzhafte Aroma von Knoblauch erfreut nur Feinschmecker. Blattläuse hingegen, nehmen vor Knoblauchduft reiß aus. Hacken Sie für den Knoblauchsud 40 Gramm Knoblauchzehen und kochen Sie die in 5 Litern Wasser auf. Nach etwa 3 Stunden Ziehen und Abkühlen ist Ihr Knoblauchsud fertig zum Abseihen. In eine Sprühflasche gefüllt, verteilen Sie den Knoblauchmix kinderleicht auf Ihren Pflanzen samt Blattläusen. Die herausgekochten Inhaltsstoffe von Knoblauch, helfen auch, Ihre Pflanzen vor einigen Pilzerkrankungen zu schützen.

Heben Sie Ihr Kartoffelwasser nach dem Kochen auf, wenn Blattläuse Ihnen das Gärtnern schwer machen. Einen kleinen Blattlausbefall können Sie, vor allem im Gewächshaus, durch Sprühbehandlungen mit Kartoffelkochwasser besiegen. Warten Sie einige Tage ab, bevor Sie den zweiten Sprühdurchgang mit Kartoffelkochwasser gegen die Blattläuse starten.

Wenn Ihre Bohnen von der Schwarzen Bohnenlaus (Aphis fabae) geplagt werden, nehmen Sie einen Rhabarbersud zu Hilfe. Aus 500 Gramm Rhabarberblättern und 3 Litern Wasser kochen Sie den Rhabarberblattsud, den Sie danach abkühlen lassen und abseihen. Am einfachsten sprühen Sie das Rhabarberwasser mit einer Gartenspritze auf Ihre verlausten Bohnen. Ganz nebenbei füttern Sie Ihre Pflanzen mit der wunderbar düngenden Rhabarberbrühe.

Übrigens: Je naturnaher Sie Ihren Garten gestalten, desto mehr natürliche Fressfeinde der Blattläuse, wie Marienkäfer oder Singvögel, fühlen sich dort wohl.

Vorsicht, nicht jedes Mittel ist erlaubt. Auch wenn Essigwasser Blattläusen vorbeugen kann, ist es zu hoch dosiert für Pflanzen und andere Tiere schädlich und zur Unkrautvernichtung komplett verboten.

Blattläuse können Sie auch ohne giftige Insektizide beseitigen. Damit Sie keinen Stress mit dem Ungeziefer haben, pflegt und schützt unser Hausmeisterservice auch Ihre Pflanzen in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Bamberg, Ansbach und Umgebung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.